Beitrag im Amtsblatt vom 17.01.2014

Veröffentlicht am 17.01.2014 in Gemeindenachrichten

Sachargumente statt Populismus

Zur Einrichtung eines neuen Betriebszweiges „Breitbandversorgung“ bei den Stadtwerken werden die Grund- und Gewerbesteuer erhöht.
Der ländliche Raum ist Opfer einer schrankenlosen Privatisierungs- und Deregulierungswelle der vergangenen Jahrzehnte. Vergleiche mit dem schuldenfreien kleineren Empfingen oder Ballungszentren wie Böblingen hinken.
Es geht um die Schaffung gleicher Lebensverhältnisse in Horb und allen 17 Stadtteilen. Eine attraktive Stadt braucht eine gute Breitbandversorgung für zuzugswillige junge Familien und Freiberufler.
Durch die moderate Erhöhung der Grundsteuer B um 20 Punkte auf 390 v.H. entstehen für die Eigentümer monatliche Mehrkosten von durchschnittlich 1,30 bis 1,50 €. Nicht nur die Mieter erhalten durch das „schnelle Internet“ einen Gegenwert, sondern auch die Immobilien in bisher benachteiligten Stadtteilen eine Wertsteigerung.

Die SPD wünscht der gesamten Bevölkerung ein gutes und gesundes Jahr 2014!

Fraktionsvorsitzender Thomas Mattes