04.12.2020 in Gemeindenachrichten

Beitrag im Amtsblatt am 04.12.2020

 

Für Jung und Alt

Der demographische Wandel ist längst ein bekannter Überbegriff geworden für die unterschiedlichen Herausforderungen, denen wir uns im ländlichen Raum gegenübersehen. Viele junge Menschen ziehen fort für Ausbildung und Studium. Aber auch die mangelnden Freizeitmöglichkeiten (bereits in Nicht-Coronazeiten), der hinkende ÖPNV, vielerorts ungenügend Internetbandbreite und ein knapper Wohnungsmarkt für Singleappartments führen dazu, dass die jungen Generationen abwandern. So kommt es, dass die Gesellschaft in ländlichen Regionen im Durchschnitt älter und weniger wird. Doch auch das Älterwerden auf dem Land ist eine Herausforderung: Medizinische Versorgung ist knapp, Bus und Bahn fahren selten und Familienangehörige wohnen oft weit entfernt. Dieser Entwicklung müssen wir mit all unseren Möglichkeiten in Horb entgegentreten, damit unsere Region auch weiterhin ein lebens- und liebenswertes Zuhause bildet für Jung und Alt. Deshalb: Jetzt investieren, damit morgen getrost kommen kann.

Stadträtin Viviana Weschenmoser

06.11.2020 in Gemeindenachrichten

Beitrag im Amtsblatt am 06.11.2020

 

Paukenschlag im Gemeinderat

Am 21. Oktober 2020 tagte der Gemeinderat zu einer Sondersitzung bezüglich Gewerbegebiet Hau und Holzwiese Ahldorf. Sie wurde von mir mit Spannung erwartet. Die Sitzung wurde zu einer Lehrstunde dessen, was das Spannungsfeld zwischen Ökonomie und Ökologie vorweisen kann.

In einer über 6 Stunden währenden überaus sachlichen Diskussion rang sich der Gemeinderat schlussendlich dazu durch, das geplante Gewerbegebiet endgültig abzulehnen. Revolte gegen den Oberbürgermeister?

Nein! Es war schlicht eine grunddemokratische Entscheidung aller Mitglieder des Gremiums.

Geprägt war die Sitzung von Sachlichkeit über die Parteigrenzen weg. Zuletzt weil ein Oberbürgermeister diese schwierige Sitzung sehr gut moderiert hat. Viel wird heuer über Vertrauen und Transparenz berichtet. Schade. Die Zusammenarbeit könnte besser sein, würde man dies beiderseits leben. Diese Sitzung des Gemeinderats Horb hat gezeigt: es geht doch!

Stadtrat Albrecht Dietz

02.10.2020 in Gemeindenachrichten

Beitrag im Amtsblatt am 02.10.2020

 

Die Schule hat begonnen

Alle konnten erste Eindrücke gewinnen, wie das “neue Normal” aussieht - Ergebnis gemischt. Ganz konsequent lassen sich die Abstandsregeln kaum durchsetzen, kleine Zimmer, Gänge, Gruppenarbeit, Sport und Fachunterricht haben oft mit räumlicher Nähe zu tun. Klar: Abstandhalten ist für alle schwierig. Das geht nur gemeinsam und mit einer ordentlichen Portion Geduld.

Nicht geduldig bleiben können wir beim Thema digitaler Unterricht. Die Möglichkeiten, hier weiter zu kommen wurden während der Ferien kaum genutzt. Ein Versäumnis, das vor allem auf das Kultusministerium zurückgeht. Horb hat zügig 400 Tablets in Umlauf gebracht und damit einen ersten wichtigen Beitrag geleistet. Umso wichtiger, dass nun alles Mögliche unbürokratisch und schnell veranlasst wird: Stabiles und offenes WLAN an allen Schulen, ausreichend digitale Arbeitsplätze und Zugang zu moderner Software. Natürlich müssen die Lehrenden und Lernenden geschult werden in Nutzung und Anwendung. Denn das “neue Normal” bleibt uns vorerst erhalten.

Stadträtin Viviana Weschenmoser

04.09.2020 in Gemeindenachrichten

Beitrag im Amtsblatt am 04.09.2020

 

Leuchtturmprojekt und Mutlosigkeit

Mit der Reaktivierung vorhandener Gleisanschlüsse und der Ermöglichung eines Güterverladeterminals Heiligenfeld hat der Gemeinderat am 28. Juli eine historische Entscheidung getroffen! Ansonsten hat es ihm kurz vor der Sommerpause an Mut gefehlt, weitere zukunftsgerichtete Beschlüsse zu fassen:

Die Beratung der Gewerbestrategie der Stadt Horb wurde aus Angst vor dem zahlreichen Publikum durch Mehrheitsbeschluss vertagt. Die Chance, die Planungen für das Gewerbegebiet „Hau und Holzwiese“ in Ahldorf schon jetzt endgültig einzustellen, wurde verpasst. Es wurden zwar noch kleinere Beschlüsse zur Innenentwicklung gefasst. Die Einrichtung einer zu 50% bezuschussten Stelle eines Flächenmanagers wurde aber unter vordergründigem Verweis auf den Haushalt um ein Jahr mehrheitlich vertagt. Die Schaffung bezahlbaren Wohnraums ist für die SPD unaufschiebbar! Den innerörtlichen Baulücken und Leerständen kann nur mit einem effektiven Flächenmanagement entgegnet werden!

Fraktionsvorsitzender Thomas Mattes

03.07.2020 in Gemeindenachrichten

Beitrag im Amtsblatt am 03.07.2020

 

Danke!

 

Ein großes Dankeschön möchte die SPD-Fraktion an alle ErzieherInnen, LehrerInnen und Verantwortlichen in der Verwaltung richten! Niemand konnte erahnen, welche Herausforderungen für die Bildungseinrichtungen, ihre Beschäftigten und die Kinder und Jugendlichen eine Pandemie mit sich bringen würde. Digitale Bildungsangebote, Stunden- und Notfallpläne, wöchentliche Neuerungen und vieles andere mehr. Wir finden: Unsere Bildungsakteure haben einen super Job gemacht und unser Lob und Anerkennung ist ihnen gewiss! Schade, dass sie keine kompetente Unterstützung durch die Kultusministerin erfahren haben. Viele SchülerInnen, Kindergartenkinder und Eltern stehen und standen u.a. wegen planerischen Versäumnissen extrem unter Druck, Tagesabläufe zu gestalten. Bildung ist ein hohes Gut. Wir in Horb wissen das und unsere Bildungseinrichtungen demonstrieren das. Wir erwarten, dass auch die Landesregierung entsprechend handelt und den Akteuren bestmöglich unter die Arme greift – gerade in Notzeiten.

 

Stadträtin Viviana Weschenmoser